Bagatellgrenze / Kleinstförderung

Home  Zurück  Vor

Die Bagatellgrenze bzw- Kleinstförderung ist in der Haushaltsordnung von Bund bzw. Bundesländer definiert. Zuwendungen dürfen dabei nur gewährt werden, wenn die Höhe grundsätzlich 2.500,- EUR übersteigt. Abweichungen von diesem Grundsatz können in den Förderrichtlinien / Zuwendungsrichtlinien festgelegt werden.

Bei der Unterschreituung dieser Wertgrenze ist der mit der Förderung verbundene Aufwand nicht mehr verhältnismäßig, so dass eine derartige punktuelle Förderung grundsätzlich nicht mehr im Bundes bzw. Landesinteresse liegt.

 

 

 

© 2017 safir Wirtschaftsinformationsdienst GmbH


Buchstabe B